Sie sind hier:

Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Antragsteller und Antragstellerinnen,

aufgrund der durch den Senat der Freien und Hansestadt Bremen getroffenen Beschlusslage werden auch wieder Termine, die der Beurkundung von Erbscheinsanträgen und Testamentsvollstreckerzeugnissen dienen, vergeben. Um jedoch unnötige Kontakte in den Wartebereichen zu vermeiden, werden Sie gebeten, sich nicht früher als fünfzehn Minuten vor Beginn des Termins im Amtsgericht einzufinden.

Um das Risiko für das Personal als auch jeden Rechtsuchenden zu verringern, bitten wir um Verständnis dafür, dass die Anzahl an verfügbaren Terminen je Tag limitiert ist. Dies kann dazu führen, dass Termine im Zweifel nicht zeitnah vergeben werden können.

Sofern Sie keinen zeitnahen Termin erhalten können, haben Sie die Möglichkeit, sich zum Zwecke der Beurkundung eines Antrags auch an einen Notar zu wenden.

Wir bitten, von Sachstandsanfragen abzusehen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Nachlassgericht Bremen

Kontaktaufnahme

Termine für die Beurkundung von Erbscheinsanträgen und Ausschlagungserklärungen können über den unten angegebenen Weg vereinbart werden. Darüber hinaus werden Beurkundungen auch durch Notariate vorgenommen.

Der reguläre Weg der Kontaktaufnahme ist der Postweg:
Amtsgericht Bremen
Abteilung für Nachlassachen
28184 Bremen

In eiligen Fällen sowie zur Terminsvereinbarung erreichen Sie uns

  • telefonisch montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr über das Bürgertelefon unter der Rufnummer 0421 – 361 16505.

    Hindweis Eine direkte Durchwahl zum Nachlassgericht Bremen ist auch in Eilfällen nicht möglich. Sie können beim Bürgertelefon, sofern erforderlich eine Rückrufbitte hinterlassen. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie unter der dort angegebenen Rufnummer erreichbar sind. Beachten Sie zudem die weiteren unten angegebenen Hinweise zu Sachstandsanfragen etc.

    Bitte halten Sie den Namen und – sofern bekannt – das Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen bereit

    Auskünfte zu den Verfahren können nicht am Telefon gegeben werden. Verfassen Sie Ihr Anliegen daher bitte immer schriftlich und weisen Sie dabei Ihr berechtigtes Interesse an einer Auskunft nach.
    Auch Nachfragen zu Bearbeitungsständen Ihrer bereits gestellten Anträge werden nicht am Telefon beantwortet. Verfassen Sie auch diese Nachfrage bei Bedarf schriftlich. Ein eventuelles Eilbedürfnis legen Sie bitte gegebenenfalls dar.

    Grundsätzlich wird darum gebeten, von Sachstandsanfragen abzusehen, da diese nicht zur Verfahrensbeschleunigung beitragen.

  • per Fax über 0421 – 361 79646
  • per E-Mail über nachlassgericht@amtsgericht.bremen.de
    Hierbei machen Sie bitte unbedingt folgende Angaben:

    • den Namen des Verstorbenen und seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt
    • Ihr Anliegen
    • Ihr vollständiger Name nebst Andresse
    • eine Telefonnummer, unter der Sie zurückgerufen werden können
    Ihre e-Mail wird schnellstmöglich dem zuständigen Sachbearbeiter vorgelegt.

  • persönlich montags bis freitags von 9 bis 12.30 Uhr.

    Bitte melden Sie sich am Infotresen der Zentralen Rechtsantragstelle des Amtsgerichts Bremen (Zimmer 013) an.

    Bitte planen Sie eine Wartezeit ein und beachten Sie, dass hier keine Beurkundungen stattfinden können. Hierzu werden gesonderte Termine vereinbart.