Sie sind hier:

Pressemitteilung 27/2018

ausgewählte Gerichtstermine beim Amtsgericht Bremen in der Zeit vom 13.08. bis 17.08.2018

Dienstag, 14.08.2018, 09:15 Uhr, Schöffengericht, Saal 651
Geldfälschung u.a.
94 Ls 601 Js 56122/17
Fortsetzungen am
Dienstag, den 21.08.2018, 09:15 Uhr, Saal 651 und
Dienstag, den 28.08.2018, 09:15 Uhr, Saal 651

Dem Angeklagten wird u.a. zur Last gelegt, entsprechend seiner zuvor gefassten Absicht zwei eigens zu diesem Zweck beschaffte, total gefälschte Banknoten (jeweils 50-Euro-Scheine) in den Verkehr gebracht zu haben, wobei er in einem Fall nach einem Friseurbesuch mit einem solchen Schein bezahlte und sich in dem anderen Fall den Schein von einer arglosen Nachbarin wechseln ließ.

T Mittwoch, 15.08.2018, 09:00 Uhr, Schöffengericht, Saal 551
räuberischer Diebstahl
81a Ls 230 Js 78907/17
Fortsetzung am Mittwoch, den 22.08.2018, 09:00 Uhr, Saal 551

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, sich aufgrund eines gemeinsamen Tatplans zu dem Geschädigten, der mit anderen Personen vor einem Lokal stand, begeben zu haben. Dort soll einer der Angeklagten den Geschädigten in ein Gespräch verwickelt und ihm dabei das Portemonnaie mit Bargeld und persönlichen Papieren aus der Hosentasche gezogen haben. Zwei der umstehenden Personen, die ihn aufgefordert haben, das Portemonnaie zurückzugeben, soll der Angeklagte weggeschubst haben. Als der Geschädigte sein Portemonnaie ebenfalls zurückforderte, soll der weitere Angeklagte diesem zwei Faustschläge in das Gesicht versetzt haben. Beide Angeklagte sollen nunmehr mitsamt der Beute geflohen sein. Der Geschädigte erlitt multiple Prellungen und Schmerzen.

Freitag, 17.08.2018, 09:00 Uhr, Schöffengericht, Saal 551
räuberischer Diebstahl
82 Ls 542 Js 62638/17

Der Angeklagte soll die Scheibe der Beifahrerseite des geparkten Fahrzeugs des Geschädigten mit einem unbekannten Gegenstand eingeschlagen und sodann aus der Mittelkonsole des Fahrzeugs ein Smartphone und ein Portemonnaie an sich genommen haben. Als der Angeklagte von einem Zeugen angesprochen wurde, soll er mitsamt der Beute davongelaufen, jedoch während seiner Flucht gestolpert sein. Dem Zeugen, der ihn nunmehr einholen konnte, soll der Angeklagte gesagt haben, dass er ein Messer habe, drogenabhängig sei und das Geld brauche, woraufhin der Zeuge von ihm abgelassen habe.