Sie sind hier:

Pressemitteilung Convivo

In den Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen von Gesellschaften der Convivo Gruppe hat das Amtsgericht Bremen durch Beschlüsse vom 01.04.2023 das Insolvenzverfahren über das Vermögen von 58 Gesellschaften der Gruppe eröffnet.

Zu den Gesellschaften, über deren Vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, gehören u.a. die Convivo Holding GmbH, die Convivo Parks GmbH, die Convivo Life GmbH und die Ambulanter Hauspflegeverbund Achim - Servicegesellschaft mbH.

Zu Insolvenzverwaltern wurden Rechtsanwalt Dr. Malte Köster bzw. Rechtsanwalt Dr. Christoph Morgen bestellt.

Die nach der Insolvenzordnung vorzunehmenden öffentlichen Bekanntmachungen werden unter www.insolvenzbekanntmachungen.de veröffentlicht.

Für etwaige Rückfragen stehen die Büros der Insolvenzverwalter zur Verfügung.

Pressekontakte:

Insolvenzverwalter Dr. Malte Köster
WILLMERKÖSTER
Alexander Hüppop
hueppop@willmerkoester.de

Insolvenzverwalter Dr. Christoph Morgen
Schellenberg & Kirchberg PR
Cord Schellenberg
presse@schellenberg-kirchberg-pr.de

Verantwortlich
Richter am Amtsgericht Dierk Gerl
Pressesprecher des Amtsgerichts Bremen
Ostertorstraße 25 – 31, 28195 Bremen
Telefon: 0421 – 361 59870
eMail: pressestelle@amtsgericht.bremen.de
www.amtsgericht.bremen.de

Pressemitteilung 18/2024

Ausgewählte Gerichtstermine beim Amtsgericht Bremen in der Zeit vom 21.05.2024 bis 24.05.2024

Dienstag, 21.05.2024, 09:30 Uhr, Strafrichter, Saal 550
gefährliche Körperverletzung; Diebstahl mit Waffen
84 Ds 809 Js 84695/23 u.a.

Dem Angeklagten wird u.a. zur Last gelegt, im November 2023, mit einem gesondert Verfolgten einen Imbiss aufgesucht und dort ein Smartphone entwendet zu haben. Dabei soll der gesondert Verfolgte einen Mitarbeiter hinter dem Tresen abgelenkt haben, woraufhin der Angeklagte das Smartphone an sich genommen haben soll. Der Geschädigte soll die Tat mitbekommen und sein Smartphone herausverlangt haben. Dem soll der Angeklagte nachgekommen sein. Im Anschluss sollen die beiden einen weiteren Imbiss aufgesucht haben, um dort Stehlgut zu erlangen. Der gesondert Verfolgte soll dann die Jacke einer am Nebentisch sitzenden Dame durchsucht haben. Erst als ein Zeuge dies bemerkt haben und die beiden darauf angesprochen haben soll, soll der gesondert Verfolgte davon abgelassen haben. Sodann sollen beide mit Speisen um sich geworfen haben. Schließlich sollen die beiden tatplangemäß den Imbiss ohne die bestellten Speisen zu bezahlen verlassen haben, woraufhin sich eine körperliche Auseinandersetzung mit zwei Zeugen entwickelt haben soll. In deren Verlauf soll der gesondert Verfolgte im Einverständnis mit dem Angeklagten Pfefferspray eingesetzt haben. Der Einsatz soll auch gegen einen einschreitenden Polizeibeamten gerichtet gewesen sein.

Mittwoch, 22.05.2024, 09:00 Uhr, Strafrichterin, Saal 150
gefährliche Körperverletzung
94 Ds 673 Js 81861/23

Der Angeklagte soll dem Geschädigten im Mai 2023 nach einer vorangegangenen Streitigkeit um einen Ausbildungsvertrag in einem Friseursalon, in dem der Geschädigte an diesem Tag zur Probe gearbeitet haben soll, grundlos mit der flachen Hand gegen das rechte Ohr geschlagen haben, als der Geschädigte eine Treppe hinuntergegangen sein soll. Daraufhin soll sich der Geschädigte zum Angeklagten umgedreht haben und von diesem mit dessen beschuhten Fuß in den Bauch getreten worden sein. Der Geschädigte habe durch Abstützen an der Wand verhindern können, dass er die Treppe hinunterfällt. Der Geschädigte soll Abschürfungen und Schmerzen am Ohr erlitten haben. Ferner soll er sich an diesem Abend und am darauffolgenden Vormittag übergeben haben, wobei das Erbrochene Blut aufgewiesen haben soll.

Mittwoch, 22.05.2024, 13:00 Uhr, Strafrichter, Saal 151
sexuelle Belästigung
84 Ds 160 Js 37231/22

Der Angeklagte soll im April 2022 bei einer Verabredung in seiner Wohnung versucht haben, die Geschädigte zu küssen, was diese durch wegdrehen des Kopfes habe verhindern können. Auch einen erneuten Kussversuch habe die Geschädigte abwehren können und dann geäußert haben, dass es ihr zu schnell ginge. Der Angeklagte soll die Geschädigte dann an den Haaren gegriffen und abermals versucht haben, sie zu küssen. Schließlich soll er die Geschädigte gegen deren erklärten Willen an der rechten Halsseite geküsst und ihr am Ohrläppchen geleckt haben.

Donnerstag, 23.05.2024, 10:00 Uhr, Strafrichterin, Saal 151
Versuchter Diebstahl in einem besonders schweren Fall
74 Ds 162 Js 9719/19

Die Angeklagten sollen gemeinschaftlich handelnd versucht haben, eine Waschmaschine aus einem Mehrparteienhaus zu entwenden. Dabei soll ein Angeklagter zunächst eine Holztür aufgehebelt haben, um sich Zutritt zu den Kellerräumen zu verschaffen. Dann soll die Waschmaschine abmontiert worden sein. Nachdem ein Zeuge die Vorgänge bemerkt haben soll, sollen die Angeklagten und ein gesondert Verfolgter Dritter ohne Stehlgut geflohen sein.

Donnerstag, 23.05.2024, 10:30 Uhr, Strafrichter, Saal 651
gefährliche Körperverletzung
75 Ds 670 Js 82609/23

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, den Geschädigten im Laufe einer Auseinandersetzung um Tabak in der Justizvollzugsanstalt Bremen mit der flachen Hand in das Gesicht geschlagen und gewürgt zu haben. Im Anschluss soll der Angeklagte einen Stuhl gegen den Oberkörper des Geschädigten geschleudert haben. Der Geschädigte soll nicht unerhebliche Schmerzen am linken Rippenbogen sowie eine Jochbogenprellung erlitten haben.

Freitag, 24.05.2024, 09:00 Uhr, Strafrichterin, Saal 451
mittelbare Falschbeurkundung
82 Ds 609 Js 25743/21

Der Angeklagte soll im August 2019 im bewussten und gewollten Zusammenwirken mit einer nicht ermittelten weiblichen Person einen Notar aufgesucht und die andere Person als seine Ehefrau vorgestellt haben, um sodann einen Ehevertrag zu Lasten seiner Ehefrau abzuschließen und vom Notar beurkunden zu lassen.

Aus aktuellem Anlass: Wichtige Hinweise zur Beachtung

1. Die Medien / Redaktionen werden gebeten, jeweils nur die absolut erforderliche Anzahl an Journalist:innen zu entsenden.
2. Etwaige Foto-/Filmaufnahmen im Sitzungssaal – hierbei gelten die üblichen Vorgaben zur Unkenntlichmachung der Person der / des Angeklagten und zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte aller Verfahrensbeteiligten - dürfen nur vom Zuschauerbereich aus gefertigt werden, da im vorderen Bereich des Sitzungssaales anderenfalls die Abstandsvorschriften nicht eingehalten werden können.

Verantwortlich
Richter am Amtsgericht Stefan König
Pressesprecher des Amtsgerichts Bremen
Ostertorstraße 25 – 31, 28195 Bremen
Telefon: 0421 – 361 59870
eMail: pressestelle@amtsgericht.bremen.de
www.amtsgericht.bremen.de