Sie sind hier:

Pressemitteilung 49/2017

ausgewählte Gerichtstermine beim Amtsgericht Bremen in der Zeit vom 11.12.2017 bis 15.12.2017

Montag, 11. Dezember 2017, 09:00 Uhr, Schöffengericht, Zimmer 351
versuchte räuberische Erpressung
95 Ls 270 Js 44380/17

Der Angeklagte soll aus Unachtsamkeit mit seinem Pkw gegen den Pkw des Geschädigten gefahren sein. Dadurch sei ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,00 € entstanden. Der Angeklagte habe sodann den Geschädigten in ein Geschäft gezogen, die Ladentür geschlossen und ein Messer herausgeholt und ihm gesagt, dass er Leute wie den Geschädigten einfach absteche und wenn dem Geschädigten am Leben seiner Kinder und seiner Frau etwas gelegen sei, solle dieser jetzt abhauen und nicht mehr auf die Polizei warten. Damit habe der Angeklagte erreichen wollen, dass der Geschädigte seine berechtigten Ansprüche aufgrund des Unfalls nicht durchsetze. Gleichwohl sei der Geschädigte zur Polizei gefahren und habe Strafanzeige gegen den Angeklagten erstattet.

Montag, 11. Dezember 2017, 13:00 Uhr, Schöffengericht, Zimmer 551
Verbrechen gegen das BtMG
84 Ls 550 Js 68348/16

Der Angeklagte soll am Flughafen von Bremen nach London eingecheckt sein und dabei in seiner Hose ca. 40 Gramm eines Kokaingemisches bei sich geführt haben.

Montag, 11. Dezember 2017, 14:00 Uhr, Strafrichter, Zimmer 251
Urkundenfälschung sowie versuchter Betrug
87 Ds 603 Js 61129/16

Die Angeklagten sollen diverse Pakete Erdkabel in einem Baumarkt auf einen Plattenwagen gelegen und sodann die Preisetiketten entfernt und Preisetiketten mit einem wesentlich geringeren Preis auf die Erdkabel geklebt haben. Im Anschluss seien sie an die Kasse gegangen, um die Ware bezahlen zu wollen. Die Kassiererin habe allerdings den günstigeren Preis bemerkt und stattdessen den Originalpreis eingescannt, so dass ein Gesamtpreis von ca. 1.000,00 € berechnet worden sei. Daraufhin habe einer der Angeklagten angegeben, dass er seine Geldbörse vergessen habe.

Dienstag, 12. Dezember 2017, 10:30 Uhr, Strafrichterin, Zimmer 250
Körperverletzung
85 Ds 692 Js 5919/17

Der alkoholisierte Angeklagte soll zusammen mit einem anderweitig Verfolgten einen Radfahrer angerempelt haben, wobei er den Radfahrer auch als „Hurensohn“ beschimpft habe. Als der Geschädigte nachfragte, was das solle, habe der Geschädigte einen Schlag mit der Flasche gegen den Kopf erhalten, er habe dann die Straßenseite gewechselt. Jedoch sollen der Angeklagte und sein Mittäter diesen verfolgt und mehrfach auf den Geschädigten eingeschlagen haben.

Freitag, 15. Dezember 2017, 09:00 Uhr, Strafrichterin, Zimmer 551
Wucher
82 Cs 211 Js 54684/16

Die Geschädigte soll einen Schlosser beauftragt haben, da sie nicht mehr in ihre Wohnung gelangt sei. Der Angeklagte habe zunächst für die hierfür anfallenden Kosten keine Auskunft erteilt, nach der Durchführung der Reparatur habe er allerdings einen Betrag von 460,00 € verlangt.

Die Pressestelle des Amtsgerichts teilt mit, dass Pressemitteilungen erst wieder ab Mitte Januar 2018 herausgegeben werden. Für das nunmehr fast vergangene Jahr sei allen Medienvertretern für die angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit gedankt.

Frohe Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in das neue Jahr wünschen

Ann-Marie Wolff, Präsidentin des Amtsgerichts
Ellen Best, Vizepräsidentin des Amtsgerichts
Dr. Katrin Gellinger, Richter am Amtsgericht (Pressesprecherin)
Karl-Heinz Rogoll, Richter am Amtsgericht (Pressesprecher)