Sie sind hier:

Pressemitteilung 39/2021

Ausgewählte Gerichtstermine beim Amtsgericht Bremen in der Zeit vom 20.09.2021 bis 24.09.2021

Montag, 20.09.2021, 10:00 Uhr, Strafrichterin, Saal 551
vorsätzliche Körperverletzung
84 Cs 681 Js 75276/19

Der Angeklagte soll auf dem Gelände einer Recycling-Station seinen Sperrmüll nicht korrekt in die Müllcontainer geworfen haben. Als ein Mitarbeiter ihn auf sein Fehlverhalten ansprach, soll sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung entwickelt haben. Hierbei soll der Angeklagte den Mitarbeiter mehrfach gestoßen, gewürgt und geschubst haben, so dass dieser Prellungen erlitten haben soll.

Dienstag, 21.09.2021, 9:00 Uhr, Schöffengericht, Saal 151
versuchter Raub u.a.
94 Ls 211 Js 64673/19
Fortsetzung: Dienstag, 28.09.2021, 9:00 Uhr, Saal 151

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, dem Geschädigten an einem See an den Hals gegriffen und ihn aufgefordert zu haben, ihm eine Bluetooth Box im Wert von etwa 300 Euro zu übergeben. Der Geschädigte soll der Aufforderung nicht nachgekommen sein, woraufhin der Angeklagte mehrfach versucht haben soll, nach der Box zu greifen, was jedoch misslungen sein soll.

Daneben wird dem Angeklagten eine Sachbeschädigung zur Last gelegt.

Mittwoch, 22.09.2021, 11:00 Uhr, Strafrichter, Saal 151
tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte
75 Cs 220 Js 64879/20

Nach einem Fußballspiel soll sich die Angeklagte mit einer Vielzahl weiterer Personen auf einer Kreuzung versammelt haben. Nach zunächst friedlicher Stimmung soll es aus der Menschenmenge von bis zu 700 Personen zu unterschiedlichen vereinzelten Übergriffen auf die anwesenden Polizeibeamten gekommen sein, die zur Räumung der öffentlichen Straßenverkehrsflächen eingesetzt gewesen sein sollen. Die Angeklagte soll im Zuge dessen einen Tritt in Richtung eines Beamten ausgeführt haben, ohne diesen zu treffen.

Donnerstag, 23.09.2021, 9:15 Uhr, Schöffengericht, Saal 651
unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge
73 Ls 550 Js 69672/18

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, sich einer polizeilichen Kontrolle des von ihm geführten Pkw entzogen zu haben und schließlich zu Fuß davongelaufen zu sein. Im Fahrzeug sollen elf Beutel mit insgesamt 13,86 Gramm Cannabiskraut, zwei Gefäße mit insgesamt 1,23 Gramm eines Kokaingemischs und acht MDMA-haltige Tabletten aufgefunden worden sein, die der Angeklagte zum Zwecke des gewinnbringenden Verkaufs vorgehalten haben soll. In der von ihm bewohnten Wohnung sollen im Rahmen einer Durchsuchung weitere 402,48 Gramm Cannabiskraut bzw. Cannabisblüten, weitere 4,05 Gramm eines Kokaingemischs, weitere 77 MDMA-haltige Tabletten und ein LSD-Trip aufgefunden worden sein, wobei auch diese Betäubungsmittel zum gewinnbringenden Weiterverkauf vorgesehen gewesen sein sollen. Ferner soll im Rahmen der Durchsuchung Verpackungsmaterial, eine Feinwaage und Verkaufsaufzeichnungen gefunden worden sein sowie Bargeld, welches aus vorherigen Betäubungsmittelgeschäften stammen soll.

Freitag, 24.09.2021, 9:00 Uhr, Schöffengericht, Saal 451
räuberischer Diebstahl
82 Ls 110 Js 57847/19

In einem Supermarkt soll der Angeklagte Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel im Gesamtwert von 85,00 Euro in seine Tasche gesteckt haben und den Kassenbereich ohne Bezahlung der Ware passiert haben. Eine Zeugin soll das Geschehen beobachtet und den Angeklagten angesprochen haben, woraufhin dieser sie zur Seite gestoßen haben und weggelaufen sein soll. Die Zeugin soll dem Angeklagten gefolgt sein. Der Angeklagte soll mit einem Schlüsselbund in der Hand versucht haben, nach der Zeugin zu schlagen, ohne sie zu treffen. Sie soll jedoch die Verfolgung daraufhin aufgegeben haben. Es soll dem Angeklagten darauf angekommen sein, im Besitz der entwendeten Waren zu bleiben.

Freitag, 24.09.2021, 9:00 Uhr, Schöffengericht, Saal 151
räuberische Erpressung
95 Ls 605 Js 6001/19

Der Angeklagte soll sich mit dem Geschädigten getroffen und diesen aufgefordert haben, ihm Geld zu leihen. Der Geschädigte soll der Aufforderung nicht nachgekommen sein, woraufhin der Angeklagte geäußert haben soll, dass es Stress geben werde, wenn er kein Geld erhalte. Aus Angst vor einem körperlichen Übergriff soll der Geschädigte dem Angeklagten daraufhin 30,00 Euro übergeben haben.

Aus aktuellem Anlass: Wichtige Hinweise zur Beachtung

1. Die Medien / Redaktionen werden gebeten, jeweils nur die absolut erforderliche Anzahl an Journalist:innen zu entsenden.
2. Die Hygienehinweise des Robert-Koch-Instituts und insbesondere der Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Personen sind unbedingt einzuhalten.
3. Im allgemein zugänglichen Bereich des Gerichtsgebäudes sind medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken oder Masken des Standards KN95/N95 oder FFP2) zu tragen. Während der Gerichtsverhandlungen entscheidet insoweit der / die zuständige Richter:in.
4. Etwaige Foto-/Filmaufnahmen im Sitzungssaal – hierbei gelten die üblichen Vorgaben zur Unkenntlichmachung der Person der / des Angeklagten und zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte aller Verfahrensbeteiligten - dürfen nur vom Zuschauerbereich aus gefertigt werden, da im vorderen Bereich des Sitzungssaales anderenfalls die Abstandsvorschriften nicht eingehalten werden können.

Verantwortlich
Richterin am Amtsgericht Cosima Freter
Pressesprecherin des Amtsgerichts Bremen
Ostertorstraße 25 – 31, 28195 Bremen
Telefon: 0421 – 361 4106
pressestelle@amtsgericht.bremen.de
www.amtsgericht.bremen.de