Sie sind hier:

Leichte Sprache

Leichte Spsrache

Herzlich Willkommen.
Das ist die Internet-Seite vom Amts-Gericht Bremen.
Das Amts-Gericht Bremen hat viele Aufgaben.
Bei den Aufgaben geht es um das Gesetz.
Zum Beispiel:
Wenn Menschen sich nicht an das Gesetz halten,
müssen die Menschen zum Amts-Gericht.
Das Amts-Gericht hat auch andere Aufgaben.
Die Aufgaben stehen in diesem Text.

Die Chefin vom Amts-Gericht heißt:
Präsidentin Frau Wolff.

Das Amts-Gericht Bremen arbeitet für die Stadt Bremen.
Zur Stadt Bremen gehören diese Stadt-Teile:
• Findorff
• Gröpelingen
• Häfen
• Hemelingen
• Horn-Lehe
• Huchting
• Mitte
• Neustadt
• Oberneuland
• Obervieland
• Osterholz
• Östliche Vorstadt
• Schwachhausen
• Seehausen
• Strom
• Vahr
• Walle
• Woltmershausen
Das Amts-Gericht hat viele Abteilungen.
2 Abteilungen arbeiten für Bremen, Bremerhaven und Bremen-Blumenthal.
Das sind die 2 Abteilungen:
• Register-Sachen
• Mahn-Sachen
Eine Abteilung arbeitet für Bremen und Bremen-Blumenthal.
Das ist die Abteilung:
• Insolvenz-Sachen.

Hier steht
• welche Abteilungen es gibt
• was die Abteilungen machen
Betreuungs-Sachen
Manchmal braucht eine Person Hilfe
bei wichtigen Dingen.
Die Person ist vielleicht sehr krank oder
hat viele Probleme im Leben.
Die Person kann viele Dinge dann nicht alleine machen.
Die Person kann vielleicht auch nicht mehr alleine wohnen.
Die Person bekommt dann vielleicht eine rechtliche Betreuung.
Die rechtliche Betreuung entscheidet dann
wichtige Dinge für die Person.
Vielleicht muss die Person auch in ein Heim.
Dort kann man auf die Person aufpassen.
Haben Sie Fragen zu diesen Dingen?
Fragen Sie die Abteilung Betreuungs-Sachen.

Familien-Sachen
Bei der Abteilung Familien-Sachen geht es zum Beispiel um diese Dinge:
• Scheidung
• Sorge-Recht
• Unterhalt
• Wenn Sie mit dem Geld von Ihrem Kind etwas Großes kaufen möchten
• Ein fremdes Kind haben.
Das nennt man: Adoption.

Gerichts-Kasse
Sind Sie Zeuge beim Gericht?
Dann kostet Sie das vielleicht Geld
• weil Sie zum Gericht fahren müssen.
• weil Sie an dem Tag nicht arbeiten können.
Die Gerichts-Kasse gibt Ihnen vielleicht das Geld zurück.
Es gibt noch andere Kosten beim Gericht.
Auch darum kümmert sich die Gerichts-Kasse.

Gerichts-Vollzieher-Verteiler-Stelle
Ein Gerichts-Vollzieher kommt zu Menschen,
die viele Schulden haben.
Der Gerichts-Vollzieher prüft,
wie die Menschen die Schulden bezahlen können.
Vielleicht müssen die Menschen
• ihre teuren Dinge abgeben
• oder aus ihrer Wohnung ausziehen.

Es gibt verschiedene Gerichts-Vollzieher.
Die Gerichts-Vollzieher-Verteiler-Stelle
hat mehr Infos dazu.

Grundbuch-Sachen
Im Grundbuch sind Infos über Grundstücke.
Im Grundbuch steht zum Beispiel
• wie groß das Grundstück ist.
• wem das Grundstück gehört.
Haben sich diese Infos geändert?
Dann muss man das sagen bei der
Abteilung Grundbuch-Sachen.


Insolvenz-Sachen
Eine Person oder eine Firma hat viele Schulden.
Die Person oder die Firma kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.
Das heißt auch Insolvenz. .
Die Abteilung Insolvenz-Sachen hat mehr Infos.

Hinterlegungs-Sachen
Hinterlegen heißt auch:
aufbewahren oder schützen.
Das Amts-Gericht kann Dinge von Ihnen hinterlegen.
Zum Beispiel:
• Ihr Geld
• wichtige Papiere von Ihnen
• oder wertvolle Dinge von Ihnen.
Das kann zum Beispiel wichtig sein,
wenn Sie auf eine Entscheidung vom Gericht warten

Es gibt Regeln für die Hinterlegung.
Die Abteilung Hinterlegungs-Sachen hat mehr Infos.

Mahn-Sachen
Eine Person oder eine Firma hat eine Rechnung nicht bezahlt.
Dann bekommt die Person oder Firma vielleicht einen Brief.
In dem Brief stehen wichtige Infos.
Zum Beispiel:
• Bis wann Sie die Rechnung bezahlen müssen.
• Was passiert, wenn Sie die Rechnung nicht bezahlen.
Dieser Brief heißt auch: Mahn-Bescheid.

Sie haben einen Mahn-Bescheid bekommen?
Sie haben die Rechnung nicht bezahlt?
Dann bekommen Sie vielleicht einen
Vollstreckungs-Bescheid.
Die Abteilung Mahn-Sachen hat mehr Infos dazu.

Nachlass-Sachen
Eine Person ist gestorben.
Die Sachen oder das Geld von dieser Person heißt auch: Nachlass.Es gibt Regeln,
• was mit dem Nachlass passieren soll.
• wer den Nachlass bekommen darf.

Zum Beispiel:
Sie wollen den Nachlass nicht haben.
Oder:
Sie müssen beweisen, dass Sie den Nachlass nehmen dürfen.
Die Abteilung Nachlass-Sachen hat mehr Infos.

Register-Sachen
Das Amts-Gericht hat Listen mit wichtigen Infos.
Die Listen nennt man auch: Register.
In den Listen steht zum Beispiel:
• welche Firmen es in Bremen gibt
• welche Vereine es in Bremen gibt
• welche Schiffe zum Hafen Bremen gehören.

Sie können
• etwas in die Listen eintragen lassen
• die Listen angucken und
• vielleicht Kopien von den Listen bekommen.
Die Abteilung Register-Sachen hat mehr Infos.

Straf-Sachen
Wenn Sie eine Straftat gemacht haben, bekommen Sie zum Beispiel
• Eine Gefängnis-Strafe.
Dann müssen Sie in ein Gefängnis.
• Eine Geld-Strafe.
Dann müssen Sie an das Gericht Geld bezahlen.

Vor einer Strafe gibt es
• eine Anklage
• vielleicht eine Verhandlung beim Gericht.

Die Abteilung Straf-Sachen hat mehr Infos.


Zivil-Sachen
Die Abteilung Zivil-Sachen arbeitet für viele verschiedene Dinge.
Zum Beispiel:
• Ein Streit vor Gericht.
Der Streit ist über etwas,
was höchstens 5 Tausend Euro wert ist.
Oder:
Der Streit ist über eine Wohnung.
• Eine Person ist schon sehr lange weg.
Keiner weiß, wo die Person ist.
Dann ist die Person vielleicht vermisst
oder tot.
Die Abteilung Zivil-Sachen hat mehr Infos.

Zwangs-Versteigerungs-Sachen
Zwangs-Verwaltungs-Sachen
Zum Beispiel:
Eine Person kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen.
Die Person hat viele Schulden.
Aber: Die Person hat ein Haus.
Vielleicht sagt das Amts-Gericht:
Die Person muss das Haus verkaufen und
die Rechnungen damit bezahlen.
Das heißt auch: Zwangs-Versteigerung.


Zwangs-Vollstreckungs-Sachen
Zum Beispiel:
Eine Person kann ihre Rechnung nicht mehr bezahlen.
Die Person hat viele Schulden.
Aber die Person hat vielleicht noch
irgendwo Geld oder teure Dinge.
Vielleicht sagt das Amts-Gericht:
Wir suchen nach dem Geld und
den teuren Dingen.
Wenn wir etwas finden:
Wir bezahlen die Schulden mit Ihrem Geld oder mit Ihren teuren Dingen.
Das heißt auch: Zwangs-Vollstreckung.

Das kann auch passieren:
Die Person muss den Führerschein abgeben
oder ins Gefängnis.

Die Abteilung Zwangs-Vollstreckungs-Sachen hat mehr Infos.

Mehr Infos sind auf unseren Internet-Seiten.